Am 26. Februar beginnt der Prozess der FPÖ gegen die Filmpirat*innen

handelsgericht_wien_beschnittenVor dem Handelsgericht Wien beginnt am 26. Februar 2015 der Prozess der FPÖ gegen unseren Verein Filmpiratinnen und Filmpiraten e.V. Vielen Dank an alle, die uns bis jetzt finanziell unterstützt haben. Bereits bestehende Anwaltsrechnungen in Höhe von über 5000€ konnten damit bezahlt werden. Wir konnten damit die Vereinsinsolvenz abwenden. Leider kommen weitere Kosten auf uns zu. Weil die österreichischen Anwaltshonorare höher sind als in Deutschland und die FPÖ den Streitwert sehr hoch gesetzt hat, stehen für den Prozesstag am 26 Februar weitere 3000€ Kosten im Raum. Gemäß unserer Informationen soll es auch erst mal nur um Formalien gehen und nicht die Sache als solches verhandelt. Der eigentliche Prozesstag wird voraussichtlich noch kommen.

Wir werden bei dem Prozess am 26.Februar anwesend sein. Die Verhandlung beginnt im Handelsgericht Wien um 9:30 Uhr in Saal 2305 und ist für eine halbe Stunde angesetzt. Detailierte Informationen zur Klage findet ihr unter „Infos FPÖ-Prozess„. Für Medienvertreter*innen haben wir auch ein paar Informationen unter „Presse“ zusammengestellt.

Eine Perspektive zum Protest gegen den Wiener Akademikerball

#SeiunsereHeldin goes Vienna

Mit hoher Anspannung beobachten wir das Geschehen um uns herum. Eine Anspannung die uns seit 6 Uhr begleitet, als wir in Erfurt losfuhren. Eine Anspannung die uns den ganzen Tag antreibt. Wir stehen mitten auf einer riesigen Kreuzung in Wien. Mein Kollege trägt eine Kamera und läuft unruhig von links nach rechts und vor und zurück. Hier treffen zwei große dreispurige Hauptstraßen aufeinander, aber eine Seite ist mit hochgerüsteten Polizist*innen und Absperrgittern verschlossen. Mehrere Straßenlaternen erhellen den Platz. Hunderte Protestierende stehen angespannt herum oder laufen kreuz und quer. Manche tragen rosa Kostüme und trommeln kreisrund aufgestellt leicht tanzbare Takte. Die meisten Rhythmen sind geeignet um Demosprüche zu skandieren. Viele andere Demonstrant*innen tragen dicke dunkle Kleidung, weil die Temperaturen sind, wie sie Ende Januar in Wien eben sind: eisig. Einige machen ihren Unmut über den nahen Akademikerball hinter der Absperrung Luft und rufen „Staat, Nation, Kapital – Scheiße!“.

Die Proteste gegen den Wiener Akademikerball 2015 from Filmpiraten on Vimeo.

Weiterlesen

Sei unser Held – FPÖ kostet Nerven und Geld!

Das ist der Titel unserer neuen Kampagne, weil uns das Wasser sprichwörtlich bis Oberlippe-Unterkante steht. Wir brauchen dich dringend als Heldin oder Held! Eine Klage der rechtspopulistischen FPÖ vor dem Handelsgericht Wien zwingt uns in ein Verfahren, was uns sehr viel Geld kosten wirsei unser held schwarz-rosad. Von vielen Spenderinnen und Spendern wird es abhängen, ob es uns in einem Jahr noch geben wird und wir unsere Arbeit fortführen werden. Jeder Euro ist heldenhaft und ganz einfach zu überweisen. Als Überweisung, über Paypal oder – am besten – als neues Fördermitglied – wir werden es dir danken! Auf der Hintergrund-Seite findet ihr mehr Infos und für Journalistinnen und Journalisten haben wir auch ein paar Infos  zusammengestellt. 

SPENDENKONTO
Filmpiratinnen e.V.
IBAN: DE56 4306 0967 6027 8194 00
BIC: GENODEM1GLS
GLS Bank
Der Verein ist gemeinnützig und darf Spendenbescheinigungen ausstellen.





Medienberichte zur FPÖ-Klage gegen die Filmpiraten
mdr (TV Beitrag auf Youtube), Jump Radio, der Standard, netzpolitik.org, Neues Deutschland, in Südthüringen, indymedia, Local Times Erfurt, Radio Lotte, Radio Corax, jenapolis, Neues Deutschland 2, Jungle World

Vielen Dank für die Unterstützung

Galerie

Diese Galerie enthält 10 Fotos.

Die Sanierungsparty letzten Samstag hat richtig gerockt in den neuen Filmpiraten-Redaktionsräumen. Vielen Dank an alle Unterstützer*innen. Auch die nächsten Tage gibt es noch viel in den neuen Räumlichkeiten zu tun. Wir freuen uns auch weiter auf Unterstützung.

Wer kann uns bei der Sanierung der neuen Filmpiraten-Redaktionsräume unterstützen?

Sanierungsparty
Bock auf Gips, Fensterkitt & Schweiß? Seit einigen Wochen werkeln wir nun schon an den neuen Filmpiraten-Redaktionsräumen. Wir wollen bald damit fertig werden, damit wir wieder die Kamera in den Hand nehmen und euch im politischen Kampf unterstützen können. Damit das alles schneller geht, würden wir uns freuen, wenn Du uns dabei helft, unsere neuen Räume schöner zu machen. Deswegen veranstalten wir am Samstag, den 11.Oktober eine Renovierungsparty in den neuen Räumen. Euch winken Getränke, Essen, Spaß, Mukkis… Am Ende wollen wir den Abend mit Filmen ausklingen lassen.

10 Jahre bis zum Filmpirat*innen-Büro

buero-Sanierung2
Zuerst die schlechte Nachricht: Knapp vor dem 10-jährigen Bestehen der Filmpiraten am 2. Oktober 2014 haben wir leider nicht die personellen Kapazitäten eine Geburtstagssause zu veranstalten. Nun aber die gute Nachricht: Bald haben wir Redaktions- und Vereinsräume im Wächterhaus der Salinenstraße 34 in Erfurt. Konkret geht es um 2 Räume von insgesamt ca. 30m² im 3. Obergeschoss.

Die Räume sind günstig, jedoch in einem schlechten Zustand. Bevor wir in die Räume einziehen und uns wieder den Filmen widmen können, gibt es einiges dort zu tun und die Arbeiten sind umfangreich. Der Fußboden ist in einem sehr schlechten Zustand, die Gläser in den ein-glasigen Fenstern beginnen raus zufallen und klappern. Das sind nur einige Beispiele.

Wir würden uns total freuen, wenn du uns einigen Arbeiten unterstützen könntest. Die nächsten Tage und Wochen werden wir an diesen Räumen arbeiten. Hast du sonst noch Ideen, was wie wir die Räume einrichten können? Wenn du uns unterstützen magst, melde dich am besten direkt bei uns und komme zu unseren Arbeitseinsätzen.

Video-Act-Medienwerkstatt vom 7.-13.7. bei Berlin

Wir sind eine Vernetzung von Gruppen und Einzelpersonen freier Video-Schaffender, die fernab von TV- Sendern und kommerziellen Produktionsfirmen mit einem sozialkritischen Anspruch Videoarbeit machen. Die Themen der teilnehmenden Personen, informellen Gruppen und Vereine bewegen sich bisher im Spannungsfeld zwischen Protestbewegungen, Sozialkritik, Ökologie, Selbstorganisation – im weitesten Sinne also Themen rund um linke außerparlamentarische Politik. Die meisten von uns stellen ihre Arbeiten unter freie Lizenzen, so dass eine Weiterverbreitung der Filme unkompliziert möglich wird (z.B. Creative Commons Lizenzen). Es gab bereits mehrere Treffen dieser Art: im Frühjahr 2013 auf Einladung von Graswurzel TV in Lüneburg, dann im Spätsommer auf dem Wukaniahof bei Berlin. Ende Februar/Anfang März 2014 hatten wir uns in Erfurt getroffen. Ziel der Treffen sind die Vernetzung und der Austausch von unabhängigen Videomacher*innen. Darüber hinaus soll es kostenlose Workshops geben. Eines der Ziele dieses dritten Treffens ist die Schaffung eines gemeinsamen Online-Portals für Videoaktivist*innen. So sollen neue Ausspiel- und Verbreitungswege für unabhängige Videomacher*innen geschaffen und Potenziale bei der Verbreitung unserer Filme und Videos gebündelt werden. Daneben sind Arbeitsgruppen und Plenarsessions geplant. Fest stehen bereits folgende:

  • Aftereffects Einführung, Dienstag, 8. Juli, 10.00Uhr
  • Einführung Untertitelung, Mittwoch, 9. Juli, 10.30 Uhr
  • Bewegtbild meets Hörspiel: Audio-Foto-Shows nach dem Vorbild der taz-Berlin Folgen, Freitag, 11.7., 17.00Uhr
  • Erfahrungsberichte und Austausch von „Old-School“-VideoaktivistInnen, Samstag, 12.7., 10:30Uhr
  • Erfahrungsbericht vom Projekt G8-TV  und Entwurf eines Konzepts für eine Berichterstattung über Proteste anlässlich des G8-Gipfels 2015, Samstag, 12.7., 13.00Uhr Workshop noch ohne festen Zeitpunkt (nach Bedarf)
  • rechtliche Grundlagen als Videoaktivist*in –
  • Progressives Bewegungsfernsehen – Partizipativer Videoaktivismus/Videojournalismus  (Vorstellung eines Konzeptes für ein Videoportal)
  • und weitere je nachdem was ihr einbringen könnt und euch interessiert

Anmeldung: anmelden kannst du dich bei den Filmpiraten. Die gesamte Teilnahme ist kostenfrei.

  • Mitbringen: Zelt, Schlafsack, Isomatte + (eigene) Filme, die ihr zeigen und gerne besprochen haben wollt
  • Anfahrtsbeschreibung zur Medienwerkstatt auf dem Wukania-Hof

Wir freuen uns auf deine Teilnahme. Diese Einladung kann gerne an Interessierte weiter geleitet werden.

Für die gesamte Vernetzung 2014 haben wir als Filmpiraten bei Jugend in Aktion Fördergelder beantragt, damit die entstehenden Kosten nicht bei Einzelpersonen oder Gruppen hängen bleibt.

VIDEOAKTIVISMUS – Mit der Kamera für eine andere Welt

26va
Die Filmpirat*innen sind ein Videokollektiv aus Erfurt, das seit 2004 über antifaschistische, antirassistische und antikapitalistische Bewegungen berichtet. Der Ausgangspunkt ist die Kritik an kapitalistischen Mainstream-Medien. Dabei gehen sie der Frage nach, wie Videoaktivismus als eine emanzipatorische gesellschaftliche Intervention begriffen werden kann und stellen Möglichkeiten, Grenzen und Perspektiven ihrer videoaktivistischen Arbeit vor. Darüber hinaus werden Video-Beispiele aus dem Alltag der letzten zwei Jahren nicht zu kurz kommen.

26. Februrar | 19:00 Uhr | Café Nerly | Markstraße 6 | Erfurt

Dritte bundesweite Videoaktivist*innen-Vernetzung vom 28.2. – 2.3.2014 in Erfurt

Wir sind eine Vernetzung von Gruppen und Einzelpersonen freier Film-schaffender, die fernab von TV- Sendern und kommerziellen Produktionsfirmen mit einem sozialkritischen Anspruch Filmarbeit macht. Die Themen der teilnehmenden Personen, informellen Gruppen und Vereine bewegen sich bisher im Spannungsfeld zwischen Protestbewegungen, Sozialkritik, Ökologie, Selbstorganisation – im weitesten Sinne also Themen rund um linke außerparlamentarische Politik. Die meisten von uns stellen ihre Arbeiten unter freie Lizenzen ohne Copyrightschutz, so dass eine Weiterverbreitung der Filme unkompliziert möglich wird (z.B. Creative Commons Lizenzen).

Wir würden uns freuen, wenn Du/Ihr zu dem Treffen in Erfurt hinzukommst! Organisiert wird das Treffen von den Filmpiraten in Erfurt.

2013 gab es bereits zwei Treffen dieser Art. Zum einen im Frühjahr auf Einladung von Graswurzel TV in Lüneburg, zum anderen im Spätsommer auf dem Wukaniahof bei Berlin. Ziel der Treffen sind die Vernetzung und der Austausch von unabhängigen Filmemacher*innen.

Eines der Ziele dieses dritten Treffens ist die Schaffung eines gemeinsamen Online-Portals für Videoaktivist*innen. So sollen neue Ausspiel- und Verbreitungswege für unabhängige Filmemacherinnen geschaffen und Potenziale bei der Verbreitung unserer Filme und Videos gebündelt werden. Daneben sind Arbeitsgruppen und Plenarsessions zu folgenden Themen geplant:

  • Blick über den Tellerrand – was machen die anderen so? Vorstellung von Gruppen, Einzelpersonen und die Motivation Filme zu machen (möglich in Kombination mit einem Filmabend)
  • Selbstkritischer Blick: “Videoaktivismus zwischen Propaganda, Öffentlichkeitsarbeit und Graswurzeljournalismus”
  • Vorbereitung der Videoaktivist*innen-Medienwerkstatt im Sommer auf dem Wukaniahof (bei Berlin) 8.-13. Juli 2014
  • Austausch zur Finanzierung von politischen Filmprojekten
  • Austausch zu Aufbau von Videobeiträgen, Kameraführung und
    Videoschnitttechniken
  • Wege zum gemeinsamen Videoaktivist*innen-Portal im Internet.
  • Und keinen Interessiert’s – Wie könnten Graswurzelmedien relevant werden?

Das Treffen ist offen für Interessierte, eine Anmeldung wäre aber trotzdem erfoderlich, damit wir besser für Übernachtungen und Essen planen können. Einfach bei den unter Kontakt gegebenen Möglichkeiten melden. Wenn Du ein Thema vermisst, dann erwähne diese bitte in Deiner Anmeldungsmail. Ein festes Programm wird auf Basis eines konkreten Vorschlags des Planer*innenteams am ersten Abend im Plenum festgelegt.

Für die gesamte Vernetzung 2014 haben wir als Filmpiraten bei Jugend in Aktion Fördergelder beantragt, damit die entstehenden Kosten nicht bei Einzelpersonen oder Gruppen hängen bleibt.

Filmpremiere – Filmpiraten in Istanbul

Einige Filmpiraten verbrachten ihren Sommer in Istanbul und filmten die Nachwirkungen der Gezi-Proteste. Nun wollen wir die vier Kurzdokumentationen zum ersten Mal präsentieren und darüber mit euch in Diskussion treten.

Es gibt mehrere Kurzfilme zu folgenden Themen:

  • Der Gezi-Widerstand
  • Ein Anarchistisches Café
  • Die Gezi-Organisierung von unten
  • Eine feministische Demonstration

Filmpremiere | 10. Dezember 2013 | 19 Uhr | Radio F.R.E.I. | Gotthardtstr. 21 | Erfurt