Frustige Demonstration in Erfurt


Weil es in Erfurt in letzter Zeit mehrere rechte Vorfälle und Übergriffe gab, demonstrierten am 13. Oktober 2012 mehrere hundert Menschen unter dem Motto „Der Frust muss raus – Konsequent handeln gegen Nazis, Rassismus und staatliche Repression“. Dabei artikulierte sich der Frust im wesentlichen in Sprechchören, vielen Redebeiträgen und einem Spaziergang durch die Erfurter Innenstadt. Das Video kann auch im Filmpiraten-Youtube-Kanal oder auf facebook angeschaut werden.

Video: 20 Jahre nach dem Pogrom von Rostock-Lichtenhagen


Unter dem Motto „Das Problem heißt Rassismus“ demonstrierten am 25. August 2012 ca 5000 Menschen in Rostock-Lichtenhagen. 20 Jahre ist es nun her, das ein Mob aus Nazis und Rassisten fünf Tage lang die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber_innen(ZAST) belagerten und diese mit Steinen angriffen und mit Molotococktails in Brand setzten. Nur durch ein Wunder gab es damals keine Toten. Die Demonstration gedachte dem 20. Jahrestag, aber richtete sich auch gegen das offizielle Gedenken der Stadt Rostock mit Bundespräsident Joachim Gauck. Das Video kann auch im Filmpiraten-Youtube-Kanal oder auf facebook angeschaut werden.

Filmpiraten-Video: NPD-Deutschlandfahrt in Erfurt matt gesetzt


Ein kleines Grüppchen von ca 10 Nazis steht stundenlang ca 300 Gegnern gegenüber. Alle erwarten die Ankunft der sogenannten NPD-Deutschlandfahrt, einen LKW der seit Wochen von Stadt zu Stadt fährt. Nach ca 2 Stunden kommt das sogenannte Flaggschiff der Nazis in Erfurt an. Plötzlich rennen die Gegendemonstrant_innen auf die Straße und blockieren die Nazis so, das sie weder vor noch zurück können. Von der Polizei genehmigt, müssen diese ihre Kundgebung mitten auf der Straße umringt von pfeifenden Demonstrant_innen abhalten. Nach 3 Stunden ohrenbetäubenden Lärm und einigen Eierwürfen ziehen die Nazis wieder ab. Das Video kann auch im Filmpiraten-Youtube-Kanal oder auf facebook angeschaut werden.

Antifaschistischer Bürgerschreck in Meiningen

Bereits zum 11. Mal veranstalteten Nazis den sogenannten „Thüringentag der nationalen Jugend“ in einer thüringischen Stadt. Dieses Jahr fand der Thüringentag unter dem Motto „Den Volkstod stoppen“ in Meiningen statt. Seit ca 10 Jahren existiert dort ein Bürgerbündnis für Demokratie und Toleranz, das regelmäßig Veranstaltungen und Proteste gegen Nazis organisiert. Auch dieses Jahr veranstaltete das Bürgerbündnis eine Demonstration „Meiningen ist bunt“ mit ca 450 Menschen um gegen das Nazifest zu protestieren. Unabhängig davon organisierten die Antifaschistischen Gruppen Südthüringen(AGST) eine Demonstration mit ca 150 Menschen unter dem Motto „Den Volkstod vorantreiben“ um das Motto der Nazis zu persiflieren und um auf den völkischen Nationalismus auch innerhalb der Gesellschaft aufmerksam zu machen. Diese Persiflage kam bei den Meiningern allerdings überhaupt nicht gut an. Die Demonstration der Antifa wurde in der Meininger Öffentlichkeit verschwiegen und intern die Antifa in einen Topf mit den Nazis geworfen. Das Video kann auch im Filmpiraten-Youtube-Kanal oder auf facebook angeschaut werden.

„Deutschland, Deutschland, über alles“ beim Burschentag


Alle Jahre wieder treffen sich mehrere Hundert Burschenschafter in Eisenach zum „Burschentag“. Bereits im letzten Jahr ist es bei diesem Treffen zum Eklat gekommen, als der sogenannte „Arier-Paragraph“ in die Satzung des Dachverbandes der Deutschen Burschenschaft eingeführt werden sollte. Auch in diesem Jahr ist die Versammlung des „Studentenbundes“ mit einem Skandal verlaufen: der Versuch von konservativen Burschenschaften den Nazi Norbert Weidner abzuwählen scheiterte. Letztendlich kein Wunder. Wie auch das Video zeigt, haben die Burschenschaften seit langem keine Hemmungen mehr sich in einer nationalistischen Ästhetik zu inszenieren. Beim sogenannten „Totengedenken“, bei denen sie ihrer gefallenen Kameraden der Weltkriege gedenken, marschieren sie im Gleichschritt und frönen sogar das Deutschlandlied in allen 3 Strophen. Direkte Proteste gegen diese Inszenierung gab es keine.
Am vergangenem Samstag (2.Juni ’12) fand unter dem Motto „Den Burschentag zum Desaster machen“ eine Gegendemonstration von ca 300 Teilnehmern statt. Philipp vom „Bündnis gegen Burschentage“ erklärt die Hintergründe des Protests. Weitere Hintergründe zum diesjährigen Burschentag gibt es bei der taz. Das Video kann auch im Filmpiraten-Youtube-Kanal oder auf facebook angeschaut werden.

Tinnitus für Sarrazin-Elite


Die knapp 1000 Sitzplätze sind gefüllt in der Alten Oper Erfurt, als Thilo Sarrazin mit seiner Lesung beginnt. Er bekommt tosenden Applaus als er sich als Rebell gegen den Mainstream darstellt. Vor der Alten Oper haben sich einige Hundert GegnerInnen versammelt, um ihren Unmut kundzutun. Kurzzeitig versuchen einige Menschen die Polizeiabsperrungen zu durchbrechen, was allerdings nicht gelingt. Gegen 20:30Uhr, als die GegnerInnen schon am Heim gehen waren, schrillen laute Alamsirenen aus der Alten Oper. Securities rennen aus dem Eingang und zertreten auf den ersten Blick Feuermelder. Antira-AktivistInnen hatten während der Lesung „Alarmeier“ durch den Saal geworfen, wodurch die Lesung kurz unterbrochen werden musste. Das Video kann auch im Filmpiraten-Youtube-Kanal oder auf facebook angeschaut werden.

Hitlergruß zum Heimattag


Am 5.Mai fand der 2. Eichsfelder Heimattag der NPD im nordthüringischen Leinefelde statt. Bei strömenden Regen fanden sich am Bahnhof ca 200 AntifaschistInnen zusammen, um gegen dieses Rechtsrock-Event zu demonstrieren. Die Demonstration durch die Stadt von Leinefelde war geprägt von Nazigrüppchen, die am Rande die verbale Auseinandersetzung u.a. mit dem Hitlergruß gesucht haben. Kurz nach der Antifademonstration fand die Bürgerbündnisdemonstration für Frieden, Demokratie und Gerechtigkeit zusammen mit einem Gottesdienst statt. Das Video kann auch im Filmpiraten-Youtube-Kanal oder auf facebook angeschaut werden.

Dresden 2012: Einigkeit und Recht und Freiheit?


Nachdem die letzten 3 Jahre erfolgreich gegen Europas größten Naziaufmarsch in Dresden blockiert wurde, demonstrierten am 18.02.2012. mehrere Tausend Menschen gegen die Kriminalisierung von AntifaschistInnen. Das Video zeigt die Demonstration und Ausschnitte von Redebeiträgen. Einen Videobericht vom 13.02.2012, sowie eine Doku aus dem Jahr 2006 gibt es hier und hier.

Dresden Nazifrei 13.02.2012 – Prügelorgie der Polizei


Das Video zeigt den Täterspuren-Mahngang als Gegenveranstaltung zu dem offiziellen Opfergedenken Dresdens. Aus dem Mahngang heraus splitteten sich mehrere Hundert Leute ab und liefen Richtung Naziroute. Nach einigen Rangeleien konnte eine wichtige Kreuzung blockiert werden. Als nach einigen Stunden bekannt wurde, dass die Nazis zwar eine kürzere Route laufen, aber dennoch marschieren werden, machten sich erneut Hunderte auf, um die Nazis an anderer Stelle zu blockieren. Dabei kam es während des „Durchfließens“ einer Polizeikette zu heftigen Prügelorgien seitens der Polizei. Die Filmpiraten haben bereits 2006 einen längere Dokumentation zu den jährlichen Geschehnissen um den 13. Februar in Dresden gemacht.