Hausbesetzung statt Anti-Nazi-Kampf


Statt direkt gegen den Naziaufmarsch in Erfurt vorzugehen, besetzte eine Gruppe das alte Schauspielhaus am Morgen des Ersten Mai in der Brühlervorstadt. Kurz nachdem die Besetzung von der Polizei entdeckt worden ist, riegelten sie das Gebäude ab. Trotzdem fand die Besetzung im Laufe des Tages Unterstützung von mehreren Hundert Menschen, die sich auf Kundgebungen vor und hinter dem Gebäude versammelten. Nach Gesprächen mit einem Stadtrat der SPD und dem Versprechen, dass es in Zukunft Verhandlungen über ein neues soziales Zentrum geben soll, verließen die Besetzer*innen am späten Abend wieder das Gebäude. Eine Erklärung der Besetzer*innen findet sich auf Indymedia.

Zweiter Mobifilm für 1.Mai 2013 Erfurt: Antifaschistische Waldarbeiten


Infos gegen den Naziaufmarsch zum ersten Mai in Erfurt: http://keinenmeter.blogsport.eu
Infos zur antikapitalistischen Nachttanzdemo: http://lasstskrachen.blogsport.de
Der erste Mobilisierungsfilm: Das antifaschisten Blümchenkissen. Die nächsten Tage wird der letzte Mobifilm veröffentlicht.

Extremistischer Demokratiepreis abgelehnt


Der Antirassistische/Antifaschistische Ratschlag ist ein Treffen verschiedenster antifaschistischer Akteure und findet seit 22 Jahren in verschiedenen Städten in Thüringen statt. Das „Bündnis für Demokratie und Toleranz – Gegen Extremismus und Gewalt“ wollte am 11. April 2013 in Chemnitz dem Ratschlagbündnis den Preis „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ verleihen. Aus Protest gegen die Extremismusdoktrin und dem Laudator Uwe Backes, einen der Hauptverfechter der Extremismus-Theorie, wurde die Annahme des Preises verweigert.

Mobifilm für 1. Mai 2013 in Erfurt: Das Antifaschistische Blümchenkissen


Infos gegen den Naziaufmarsch zum ersten Mai in Erfurt: http://keinenmeter.blogsport.eu
Infos zur antikapitalistischen Nachttanzdemo am 30. April: http://lasstskrachen.blogsport.de
Der erste von drei Mobifilmen gegen den Naziaufmarsch am 1. Mai in Erfurt ist fertig. Die nächsten Tage werden die anderen veröffentlicht.

Video: Antifaschistische Schneebälle in Dresden


Ein Wort mit X, das war wohl nix – so müsste wahrscheinlich das Resümee der Nazis lauten. Der großangelgte Nazi-Gedenkmarsch fiel auch 2013 in Wasser, oder genauer gesagt in den Schnee. Mehrere Tausend Gegner_innen blockierten an verschiedenen Stellen mehrere größere Gruppen von Nazis, sodass sie noch nicht einmal zu ihrem Auftaktort ihres Gedenkens kommen konnten. Beiläufig wurden die Nazis in größeren Maßen mit Schneebällen beworfen. Am Hauptbahnhof wurden die Nazis deswegen richtig sauer und attackierten mehrere Antifaschist_innen. Das Video kann auch im Filmpiraten-Youtube-Kanal oder auf facebook angeschaut werden.

Alle wollnse Opfer sein – Naziaufmarsch in Weimar


Ca. 90 Nazis marschierten anlässlich des 68.Jahrestag der Bombardierung Weimars, um die Geschichte nach ihren Vorstellungen umzudeuten. „In der Zeit des Nationalsozialismus waren es eigentlich die Alliierten, die das deutsche Volk vernichten wollten“ so der Kontext dieser Demonstration. Begleitet wurden die Nazis von ca. 300 Gegner aus den verschiedensten Spektren. An einigen Stellen gelang es beinahe auf die Route der Nazis zu gelangen, was jedoch von der Polizei unterbunden wurde. Das Video kann auch im Filmpiraten-Youtube-Kanal oder auf facebook angeschaut werden.

Esther Bejarano – Die singende Überlebende von Auschwitz


Geboren im Jahr 1924 gehört Esther Bejarano zu den letzten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz. Zur Zeit des Nationalsozialismus wurde sie gezwungen am Lagereingang von Auschwitz mit ihrer Musik für „gute Stimmung“ zu sorgen. Ein Erlebnis, das sie heute noch belastet. Zusammen mir ihrem Sohn und der Microphone Mafia gibt sie heute Konzerte und erzählt aus ihrer Geschichte. Am 28.Juli 2012 erzählte sie im Rahmen des Antifa-Camps in Weimar ihre Geschichte und gab anschließend ein Konzert. Das Video kann auch im Filmpiraten-Youtube-Kanal oder auf facebook angeschaut werden.

Helden zum Volkstrauertag


Heldendenkmäler für die Soldaten der deutschen Kriege finden sich in fast jedem Dorf. Das Jahr über kaum beachtet, werden sie jedes Jahr zum Volkstrauertag hergerichtet. Allerorts werden Kränze für die deutschen Gefallenen der Weltkriege niedergelegt und oft unreflektiert diesen gedacht. In Friedrichroda findet neben dem offiziellen Gedenken der Stadt und des Volksbundes deutscher Kriegsgräberfürsorge nun zum zehnten Mal das Heldengedenken der Nazis statt, um unter anderen der Waffen-SS zu gedenken. Von der Öffentlichkeit kaum beachtet, stört sich nur ein kleines Bündnis lokaler Antifagruppen an diesem Heldengedenken. Das Video kann auch im Filmpiraten-Youtube-Kanal oder auf facebook angeschaut werden.

Rassismus, von dem keiner Wissen will


1 Jahr ist es nun her, dass die Mordserie des NSU bekannt geworden ist. Wesentlich geändert hat sich seitdem wenig. Meist versammeln sich immer nur dieselben Kritiker_innen auf der Straße, um auf das Problem Rassismus innerhalb der Gesellschaft aufmerksam zu machen. Bundesweit hatte es in mehreren Städten Aktionen und Demonstrationen zum Jahrestag der NSU-Aufdeckung gegeben. Die Beteiligung war jedoch in den meisten Städten überschaubar. In Jena, der Geburtsstadt des NSU-Terrortrios, versammelten sich unter dem Motto „Highlights von denen keiner wissen wollte“ ca. 300 Menschen um gegen Verharmlosung rechten und rassistischen Gedankengutes aufmerksam zu machen. Das Video kann auch im Filmpiraten-Youtube-Kanal oder auf facebook angeschaut werden.