Wir brauchen deine Unterstützung!

Blockupy und die kaputte Filmpiraten-Kamera
Wie du vielleicht mitbekommen hast, hat ein Polizist die Filmpiraten-Kamera während der Blockupy-Aktionstage in Frankfurt beschädigt. Mit Hilfe einer Anwältin versuchen wir zur Zeit vom hessischen Innenministerium Schadensersatz zu fordern. Wenn das hessische Innenministerium überhaupt zahlt, gehen wir davon aus, dass es eine längere juristische Auseinandersetzung geben wird. Fakt ist, dass die Kamera kaputt ist und die Reparatur so viel kostet, dass die Kamera nicht mehr wirtschaftlich repariert werden kann. Da wir für unsere Arbeit in der Regel nicht bezahlt werden, stellt uns diese Situation zukünftig vor ein großes Problem.

Wir brauchen neue Videotechnik

Wie so vieles in dieser Welt hängt vieles am Geld. Wir brauchen eine neue zeitgemäße Kamera, um weiter effektiv arbeiten zu können. Zusätzlich zur Kamera ist die Anschaffung eines neuen Schnittcomputers nötig. Bisher wurden die Videos auf einem privaten Computer geschnitten, der jedoch für zeitgemäße HD-Videos nicht mehr ausreicht. Ein neuer Projekt-PC, an einem für alle Filmpirat*innen zugänglichem Ort, soll mehr Freiheit der einzelnen Aktivist*innen ermöglichen. Falls eure Spenden unser den Finanzierungsbedarf der Technik übersteigt, wollen wir das überschüssige Geld für Fahrtkosten der VideoaktivistInnen verwenden, bisher sind diese sehr oft auf eigene Kosten unterwegs.

Wer sind die Filmpiraten
Die FilmpiratInnen sind ein freies Videokollektiv, die seit 2004 von Bewegungsereignissen berichten. Dazu gehört die Begleitung von Demonstrationen und direkten Aktionen, aber auch thematische Dokumentationen. Die Berichterstattung erfolgte überwiegend aus Thüringen, aber auch von bundesweiten Aktionen, wie zum Beispiel Blockupy in Frankfurt oder Castorproteste im Wendland. Ein bekanntes Video ist der Angriff von Neo-Nazis mit Baseballschlägern auf eine Antifa-Demonstration in Wismar. Darüber hinaus entstanden Dokumentationen über die Proteste gegen die die Gedenkrituale in Dresden, das besetzte Topf & Söhne-Gelände in Erfurt und über die Kritik an der Gutscheinvergabe an Flüchtlinge.
Die FilmpiratInnen bieten „eine andere Perspektive“, weil wir aus der Sicht von AktivistInnen berichten. Dabei spielen die subjektiven Sichtweisen der AkteurInnen eine größere Rolle als eine objektive Berichterstattung, da es reine Objektivität aus unserer Sicht nicht gibt. Wir bieten AktivistInnen ein Podium ihre Inhalte und Aktionen zu verbreiten und sehen uns als GraswurzelaktivistInnen, da wir die Stimmen von unten aufzeigen und weniger die Meinungen von Funktionären des politischen Geschehens darstellen. Damit wollen wir die Menschen und Geschehnisse hinter den Berichten der Alltagspresse zeigen und auf Themen aufmerksam machen, die es nicht so umfangreich in die Mainstream-Presse schaffen oder von der Mainstream-Presse ignoriert werden.

Unterstützerverein gegründet
Wir wollen weiter arbeiten. Ohne Unterstützung ist dies weiterhin nicht möglich. Der Zugang zu unseren Videobeiträgen ist kostenlos, aber kostenlos heißt nicht umsonst. Bisher wurden unsere Videos größtenteils durch unser eigenes Geld finanziert. Auf Dauer ist können wir uns das nicht leisten. Aus diesem Grund haben wir im Februar diesen Jahres einen Verein unter dem Namen „Filmpiratinnen und Filmpiraten e.V.“ ins Leben gerufen. Die Idee hinter der Vereinsgründung ist es, viele finanzielle Unterstützer*innen für das Filmpiraten-Projekt zu finden, damit wir in der Lage sind, uns zu vergrößern und an komplexeren Videoprojekten zu arbeiten.

Wir brauchen deine Unterstützung!
Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie du uns unterstützen kannst. Die einfachste und für uns beste Unterstützung ist die Fördermitgliedschaft in unserem Verein. Lade dazu einfach den Antrag runter, fülle ihn aus und schicke ihn an die offizielle Vereinsadresse. Natürlich kannst du auch ohne Mitgliedschaft spenden. Wir freuen uns genauso über einmalige Spenden. Die Kontoverbindung findest du hier. Uns ist auch schon sehr viel geholfen, wenn du unser Spendenanliegen an Freund*innen und Bekannte weiter gibst. Natürlich suchen wir auch immer Leute, die das Projekt organisatorisch, redaktionell oder künstlerisch unterstützen.

8 Gedanken zu „Wir brauchen deine Unterstützung!

  1. Hätte eventuell eine Kamera mit Wechselobjektiv für euch. Also:
    Canon XL2 mit 2 Objektiven plus diversen Akkus. Voll Funktionfähig.
    Für euch Umsonst gegen irgendwie Abholung in Bremen.

    PS.
    Keine Fake sondern ernst gemeint

    • Warum willst du/wollen sie eine Kamera, bei der nur der Body 4.200€ kostet, verschenken? Wenn ernstgemeint, wäre das schon echt ziemlich ziemlich nett. Hätte ich das Geld, würde ich mir die Canon sofort kaufen!

  2. Habt ihr eine gefunden? Schaut euch mal Euronics an, da gibt es derzeit die Nikon 3100 mit Videofunktion für 299 Euro. Die Bildqualität ist Top und die Videofunktion ist meiner Ansicht nach brauchbar, sie zeichnet in voller HD-Auflösung mit 1920 x 1080 Bildpunkten auf. Die Filme lassen sich in der Kamera bearbeiten.

    • Danke für den Tip. Leider sind DSLRs für unsere Zwecke nur bedingt geeignet. Das angegeben Modell hat zum Beispiel noch nicht einmal einen Mikrofoneingang.

  3. Hallo,
    das ist echt blöd, dass die Kamera kaputt ist. Euer Video von den Neonazis in Wismar kannte ich schon, wusste nur nicht das ihr das wart, bzw. kannte ich bisher nicht. Aber ihr scheint gute Aktionen zu machen und seid schätzungsweise unterstützenswert. 🙂

    Was ich allerdings hier bei diesem Aufruf vermisse ist eine Angabe welche Kamera ihr wollt und warum genau diese. Ich mein, 5000 Euro ist ein ganz schöner Happen und da fragt man sich dann schon, warum vielleicht nicht auch 2500 Euro oder so ausreichen.

    Wenn ihr das nachreichen könntet, bin ich der Überzeugung, dass es vielen Menschen leichter fällt etwas dafür zu spenden.

    Viele Grüße und weiter so.

    • Natürlich kaufen wir keine Kamera für 5000€. Wie schon oben beschrieben ist die Kamera nur ein Teil und soll ungefähr die Hälfte ausmachen. Der andere Teil soll für einen Schnitt-PC, Technik-Zubehör und Fahrtkosten verwendet werden.

  4. mit großer Wut und Anteilnahme hab ich euer Problem mitbekommen. Gibts eigentl. keine Möglichkeit diesen Bullen zu verklagen, bzw. sonstwie Schadensersatz geltend zu machen? als Besitzer einer Handycam FullHD mit anständigem AF würde ich euch überbrücken helfen. sacht an

Kommentare sind geschlossen.