We don’t fight for flowers – Frauen*kampftag 2017

Unter dem Motto „We don’t fight for flowers“ kämpft das Thüringer Frauen*kampftag-Bündnis um mehr als nur eine Blume am 08. März. Dieses Jahr haben Aktivist*innen Passant*innen angesprochen und sie gefragt ob sie eine Blume möchten, oder doch lieber gleichen Lohn wie ihre Kollegen. Den Feminist*innen geht es um noch mehr: Wer bestimmt über welchen Körper, wenn das Recht auf Abtreibung eingeschränkt wird? Warum sind Pillen verschreibungspflichtig und Tampons ein Luxusgut? Warum ziehen nicht-heterosexuelle Paare immer noch Verachtung auf sich, wenn sie sich in der Öffentlichkeit küssen?

#3 – Eine feministische Demonstration in Istanbul


In den Tagen der Gezi-Park-Besetzung im Herzen von Istanbul ging die Polizei mit äußerster Härte gegen die Aktivist*innen vor. In der ganzen Türkei wurden Tausende in Polizeigewahrsam genommen. Drei Monate später, im September 2013 fand im Stadtteil Kadikoy in Istanbul eine feministische Demonstration statt. Thema waren sexuellen Übergriffe während des Polizeigewahrsams und die aktuelle konservative Politik der AKP und ihrem Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan. Die Abschlusskundgebung sollte eigentlich an einer Polizeistation abgehalten werden. Die Demonstration musste jedoch kurz vorher stoppen, weil die Polizei, teilweise schwer bewaffnet, die Demonstrant*innen am weiterlaufen hinderte.
Das ist der dritte Teil der vierteiligen Serie „Filmpiraten in Istanbul“. Die ersten Teile „Spuren und Erinnerungen – Der Gezi-Park“ und „Was kommt nach dem Gezi-Protest“ wurden bereits veröffentlicht. Der letzte Teil wird die nächsten Tage ebenfalls auf http://filmpiraten.org veröffentlicht.

One Billion Rising in Erfurt


Ob sich wirklich eine Milliarde erhoben haben, lasst sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Dass sich in Erfurt zumindest ca. 100 Menschen, die meisten Frauen, zum weltweiten V-Day gegen Gewalt an Frauen erhoben haben, lässt sich mit Gewissheit sagen. Im wesentlichen hatte die Aktion in Erfurt Flashmob-Charakter und damit war es für außenstehende teilweise nicht ersichtlich, worum es eigentlich ging. In dem Video spricht Uta vom Zentrum gegen Gewalt an Frauen über die Hintergründe der Aktion. Das Video kann auch im Filmpiraten-Youtube-Kanal oder auf facebook angeschaut werden.